Mantrailing

Mantrailing (engl. man „Mensch“ und trail „verfolgen“) ist die Personensuche
unter Einsatz von Gebrauchshunden, die Mantrailer oder Personenspürhunde
genannt werden. Dabei wird der hervorragende Geruchssinn der Hunde
ausgenutzt. Der Unterschied zwischen einem Mantrailer und anderen Suchhunden
besteht darin, dass der Mantrailer bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche
voneinander unterscheiden kann und sich trotz vieler Verleitungen ausschließlich
an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientiert. Mantrailer können
nicht nur auf Spuren von Fußgängern eingesetzt werden, selbst die relative
Abgeschlossenheit eines fahrenden Autos verhindert nicht, dass die Personen
verfolgbare Spuren hinterlassen.  Mantrailer können, im Unterschied zu Fährten-
hunden, auch in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden.
Beim Mantrailing werden die Duftmoleküle der Zielperson gesucht, und nicht die
Bodenverletzungen wie bei der Fährtenarbeit. Beim Mantrailing wird ein Geruchs-
träger mit dem Individualgeruch der zu suchenden Person verwendet, um den
Hund auf die Spur anzusetzen. Die Qualität des Geruchsträgers ist entscheidend
für den Verlauf der Suche.
(Quelle: Wikipedia)

Mantrailing in der Rettungshundearbeit

Ziel der Arbeit und Zweck des Vereins „Mantrailer Köln-Leverkusen e. V.“ ist die
Ausbildung von Mantrailern als Rettungshunde. Der Verein setzt zur Suche nach
vermissten Personen und Tieren ausgebildete und geprüfte Rettungshunde-Teams
ein. Der Prüfung durch eine externe Organisation schließt sich die polizeiliche
Sichtung an, die in NRW erforderlich ist, um über die Leitstellen der Polizei für
Rettungseinsätze angefordert zu werden.

Mantrailing als Sport

Mantrailing stärkt die Bindung im Mensch-Hund-Team und eignet sich grundsätzlich
für alle Rassen und Hunde jeden Alters. Wir setzen Mantrailing im Hobby- und
Sportbereich ein, um unsere Hunde auszulasten und artgerecht zu beschäftigen.

Mantrailing als Therapie

Für Angsthunde ist Mantrailing eine sehr gute Beschäftigung, weil für den Hund angst-
auslösende Umweltreize in das Training eingebunden und positiv verknüpft werden
können.

Trainingsablauf

Jedes Team erhält bis zu zwei Trails je Gruppentraining, die dem jeweiligen Leistungsstand
angepasst sind. Dazwischen ruhen die Hunde.

Wir arbeiten nicht nach einer bestimmten Methode, sondern passen unser Training an
die jeweilligen Teams an, mit dem Ziel, die selbstständige und vertrauensvolle Arbeit
im Mensch-Hund-Team zu fördern.

Wir vermitteln in den Gruppen Praxis und theoretische Grundlagen. Für weitergehende
Inhalte gibt es unsere Theorieseminare I-III. Intensivtrainings zu besonderen
Themenstellungen runden unser Programm ab. (siehe Seminare).

Ausrüstung

Benötigt werden eine Schleppleine (max. 5,00-7,50 m), ein gut sitzendes Brust-Geschirr,
eine besondere Belohnung und ein eigener Geruchsartikel (z. B. ein getragenes Halstuch)
im Plastikbeutel mit Clip.

Termine und Gruppen

Siehe Kalender

Teilnahmegebühr

Für Mantrailing-Anfänger im Sportbereich bieten wir einen Einsteigerkurs, der eine
Theorieeinheit und fünf Praxistrainings umfasst, zum Preis von 100,00 Euro an.
Danach beiten wir eine Mitgliedschaft im Verein zu einem günstigen monatlichen
Beitrag oder Zehnerkarten an. Die Gebühren hierfür teilen wir gerne auf Anfrage
mit.

Ein Schnuppertraining kann nach vorheriger Anmeldung jederzeit
in einer der Gruppen erfolgen und ist kostenlos.

Anmeldung

Wir bitten um Anmeldung per Mail oder über unser Kontaktformular.